Wuyishan 001 – Von der Ankunft in Wuyishan und dem ersten Tag

Nach drei Stunden Zugfahrt von Shanghai nach Wuyishan und einer Geschwindigkeit von teilweise über 300 km/h kamen wir um kurz nach 16:00 Uhr an der North Station in Wuyishan an. Empfangen wurden wir vor der Tür gleich von mehreren Taxifahrern, die uns natürlich mitnehmen wollten, aber wir hatten bereits vorher zum Besitzer des Hostels, in dem wir uns einquartiert hatten, Kontakt aufgenommen, so dass uns dieser in mitten der Taxifahrer in Empfang nahm und mit dem ersten „OK Go!“ zum Auto führte.

Processed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 preset

Auf der Fahrt zum Hostel kam dann die Frage, ob wir müde seien oder noch Lust hätten, bereits auf dem Weg einen Berg zu erklimmen. Das bejahten wir und schon standen wir nach kurzer Fahrt durch die beeindruckende Landschaft aus Teeplantagen und Reisfeldern am Fuß des „Lotus Peak“, einem 1000 Jahre alten Weg mit Steinstufen.

Auf dem Gipfel oder vielmehr einer Aussichtsplattform vor einem Tempel wurden wir mit der ersten tollen Aussicht der Reise belohnt, bevor wir den Rückweg nach unten antraten. Um 18:15 Uhr, es war bereits dunkel, kamen wir als letzte Gruppe vom Berg wieder unten am Auto an und fuhren weiter zum Hostel.

Processed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 preset

Das Hostel war das „Wuyishan Gufeng Luke Youth Hostel“, etwas außerhalb der Stadt gelegen, aber für den Grund unseres Besuches, Touren durch die Landschaft und Wanderungen, genau richtig. Gefunden haben wir es über Booking.com, nachdem wir eigentlich in einem anderen Hotel unterkommen wollten, dieses uns aber einen Tag vor Abreise abgesagt hatte, weil es nur einheimische chinesische Touristen aufnimmt.

Im Nachhinein Glück im Unglück für uns, denn das neue Hostel war ein Glücksgriff, wie sich im Laufe der 4 Tage herausstellte.

Kosten für drei Personen und drei Übernachtungen im Dreier-Zimmer waren 872 RMB, inklusive gebuchtem Frühstück.

Processed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 preset

Nach unserer Ankunft im Hostel wurden wir, nachdem wir das Zimmer bezogen hatten, mit einem Abendessen auf der Dachterrasse überrascht. Es gab Wurzelgemüse, Zwiebeln, Kohl-Suppe und Ente.

Processed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 preset

Im Anschluss an das Essen gab es Tee. Aber nicht irgendwelchen Tee, sondern den aus der eigenen Region, quasi direkt von vor der Haustür. Wie wir erfuhren trinken diesen auch die englischen Royals. Auch in die richtige Art und Weise des Teetrinkens wurden wir eingeweiht. Der frische Tee muss in der Kanne lediglich 5 Sekunden ziehen, bis er getrunken werden kann. Zum richtigen Trinken nimmt man einen Schluck Tee und behält diesen dann 10 Sekunden im Mund, schluckt und atmet dann durch die Nase aus und es entfaltet sich ein blumiger Geschmack im Mund.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s