Seoul 001 – Von den ersten Stunden in der südkoreanischen Hauptstadt

Gestern Morgen bin ich bereits von Tokio aus nach Seoul gestartet und nach einem sehr engen Flug, was meine Beinfreiheit betrifft, auch gut in Südkorea gelandet. Wie sich allerdings herausstellte, etwas zu früh. Um kurz nach 7:00 Uhr morgens stand ich vor der verwaisten Rezeption des Hostels. Lediglich ein Schild mit einer Telefonnummer stand dort. Nach einem kurzen Anruf erfuhr ich, dass mein Check-In erst um 15:00 Uhr stattfinden wird. Kaputt und alle vom Flug legte ich mich also auf die Bank in die Lobby, bis um kurz vor 10 Uhr endlich jemand im Hostel erschien und sich erbarmte und ich das bereits fertige Zimmer beziehen konnte. Danach legte ich mich erstmal für einen kleinen Schönheitsschlaf hin, bis ich am Nachmittag frisch geduscht zur ersten Entdeckung in die Stadt fuhr.

Es führte mich zur „Lotte World“ einem Einkaufs- und Vergnügungskomplex im Stadtteil Jamsil. Dort konnte ich auch den Lotte World Tower bestaunen, der ebenfalls wie der Shanghai World Financial Tower vom Büro Kohn Pedersen Fox entworfen wurde und daher seine Ähnlichkeit zum besagten Tower nicht abstreiten kann. Nach dem Spaziergang um den dortigen See fuhr ich auch schon wieder zurück zum Hostel und kehrte zum Essen in ein Lokal ein, das bei den Koreaner sehr beliebte Hähnchengerichte anbot.

Processed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 preset

Heute Morgen bezogen dann meine zwei Mitreisenden nach ihrer Ankunft in Seoul unser gemeinsames Zimmer und nach dem die Reisestrapazen überwunden waren, starteten wir unseren ersten gemeinsamen Ausflug in die Stadt. Es führte uns zunächst an den Gyeongbokgung Palast, der dienstags leider geschlossen hat, weshalb wir morgen noch einmal vorbeischauen werden. Danach ging es in das angrenzende Bukchon Hanok Viertel. Wir schlenderten durch die engen und steilen Gassen. Die Route, für die wir uns entschlossen, war zwar sehr touristisch besucht, dennoch probierte ich mit ein paar Aufnahmen, die urige Atmosphäre einzufangen. Auf dem Rückweg genossen wir dann noch einen typischen koreanischen Pfannkuchen mit Honigfüllung.

Processed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 presetProcessed with VSCO with a6 preset

Zu Fuß meisterten wir dann noch einige Meter durch die Stadt. Am Cheonggyechon Fluss oder viel mehr Bach entlang zum Rathaus Platz, wo wir eigentlich ein Fläche zum Eislaufen erwarteten, dann aber enttäuscht wurden. So ging es im Anschluss zum, von Zaha Hadid entworfenen, Dongdaemun Design Plaza, um uns etwas aufzuwärmen und mal wieder etwas moderne Architektur zu bewundern. Dort hatten wir dann auch unser Abendessen, bevor wir mit 18.000 Schritten auf dem Tacho zurück zum Hostel kehrten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s